Allgemeine Informationen zur Zulassung
zu Bachelor- oder Diplomstudien

Welche Voraussetzungen und Verfahren gibt es für die Zulassung an einer österreichischen Universität?

Für die Mehrzahl der Studien an den (öffentlichen) österreichischen Universitäten bestehen neben der Hochschulreife (Matura, Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung) keine besonderen Voraussetzungen bzw. Aufnahmeverfahren, d.h. die Studienrichtung und der Studienort können grundsätzlich frei gewählt werden.

Kunst und Sport setzen jedoch eine besondere Eignung voraus, die vor der Zulassung durch eine Prüfung nachzuweisen ist. Seit dem Wintersemester 2014/15 gilt diese Regelung auch für Lehramtsstudien.

In Medizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Psychologie und Kommunikationswissenschaft / Publizistik ist ein geregelter Zugang erforderlich, um gute Studienbedingungen sicherzustellen.

Architektur und Städteplanung, Biologie und Biochemie (zu diesem Studienfeld zählen auch die Ernährungswissenschaften), Informatik, Pharmazie und Wirtschaft: Im Zuge der Einführung eines neuen Modells der Universitätsfinanzierung (Studienplatzfinanzierung) wird in diesen, besonders stark nachgefragten Studien seit dem Wintersemester 2013/14 ein Aufnahmeverfahren angewandt.

WICHTIG: Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig über die Regelungen für Ihr geplantes Studium!

Welche Aufnahmeverfahren sind ab dem Wintersemester 2013/14 neu?
Wie läuft das Verfahren ab?

Die neuen Aufnahmeverfahren betreffen grundsätzlich die folgenden, besonders stark nachgefragten Studienfelder:

  • Architektur und Städteplanung
  • Biologie und Biochemie (inkl. Ernährungswissenschaften)
  • Informatik
  • Pharmazie
  • Wirtschaft


Nicht alle Universitäten führen tatsächlich in allen von der Neuregelung erfassten Fächern ein Aufnahmeverfahren durch. Eine detaillierte Übersicht über alle betroffenen Studienrichtungen und Standorte sowie die jeweils wichtigen Fristen finden Sie hier.

WICHTIG: Die Aufnahmeverfahren finden nur einmal jährlich, vor Beginn des Wintersemesters, für das kommende Studienjahr statt. Studierende können die Zulassung im Winter- oder Sommersemester realisieren.

WICHTIG: Der erste Schritt zum Wunschstudium ist die rechtzeitige Registrierung bei der gewünschten Universität. Die Fristen für die Registrierung sind unterschiedlich, beginnen für das Sommersemester 2017 aber österreichweit einheitlich am 1. März 2017.

Es werden mehrstufige Aufnahmeverfahren durchgeführt, die aus einem Motivationsschreiben oder Self-Assessment-Test und einer schriftlichen Prüfung bestehen. Die schriftlichen Prüfungen finden je Studienfeld am selben Tag statt. Der Prüfungsstoff wird vier Monate vor der Prüfung auf der Homepage der jeweiligen Universität bekannt gegeben.

Das Aufnahmeverfahren wird nur dann durchgeführt, wenn mit Ablauf der Registrierungsfrist die Anzahl der registrierten Studienanfänger/innen die festgelegte Anzahl der Studienplätze, die eine Universität den Studienanfängern/innen zur Verfügung stellen muss, überschreitet.

Haben sich an einer Universität weniger Studienanfänger/innen pro Studienjahr und Studienfeld registriert als die gesetzlich festgelegte Anzahl an Studienplätzen beträgt, so können die freien Plätze nur von jenen Studierenden „aufgefüllt“ werden, die an einer anderen Universität im entsprechenden Studienfeld registriert sind. Nach dem Ablauf der Registrierungsfrist werden Informationen über die Studierendenzahlen je Studienfeld veröffentlicht.

WICHTIG: Die Zulassung der nachregistrierten Studienanfänger/innen erfolgt an den meisten Universitäten nach der Reihenfolge des Einlangens der Nachregistrierung einschließlich des Nachweises der Registrierung an einer anderen Universität.

WICHTIG: Nach erfolgreicher Absolvierung des Aufnahmeverfahrens (wenn ein Studienplatz zugeteilt wurde) ist die Zulassung innerhalb der von den Universitäten dafür vorgesehenen Frist abzuschließen.

Was muss ich beachten, wenn für mein Wunschstudium keine besonderen Zulassungsbedingungen bestehen?

WICHTIG: Die allgemeine Zulassungsfrist für die erstmalige Zulassung an einer öffentlichen Universität zu einem Bachelor- oder Diplomstudium endet österreichweit am 5. September für das Wintersemester bzw. am 5. Februar für das Sommersemester. Diese allgemeine Zulassungsfrist gilt nur für den Beginn bzw. den Wechsel eines Bachelor- oder Diplomstudiums. Für Studien mit Aufnahmeverfahren, besonderen Aufnahmebedingungen oder Eignungstests können abweichende Fristen festgelegt werden. Die Fortsetzung des Studiums kann mit einer Fortsetzungsmeldung innerhalb der dafür vorgesehenen Frist erfolgen.

Die erstmalige Zulassung zu einem Diplom- oder Bachelorstudium darf innerhalb der Nachfrist für das Wintersemester bis 30. November und für das Sommersemester bis 30. April nur in Ausnahmefällen erfolgen.

Studieninteressierte mit einer Staatsbürgerschaft aus einem Land, das nicht Mitglied der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) ist, müssen jedenfalls innerhalb der besonderen Zulassungsfrist (5. September für das Wintersemester, 5. Februar für das Sommersemester) die Zulassung beantragen. Für sie gilt die Nachfrist nicht.

Ausnahmefälle

  1. Nichtbestehen eines Aufnahme- oder Zulassungsverfahrens oder der Studieneingangs- und Orientierungsphase in einem anderen Studium, sofern das Ergebnis für das Wintersemester nach dem 31. August, für das Sommersemester nach dem 31. Jänner vorliegt;
  2. Erlangung der allgemeinen Universitätsreife für das Wintersemester erst nach dem 31. August, für das Sommersemester erst nach dem 31. Jänner;
  3. bei Zivildienern, Präsenzdienern und bei Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres, sofern zum 31. August bzw. 31. Jänner der Dienst geleistet wurde bzw. eine Einberufung bestand und der Dienst später nicht angetreten oder vor Ende der Nachfrist abgebrochen oder unterbrochen wurde;
  4. Personen, die glaubhaft machen, dass sie durch ein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis verhindert waren, die Frist einzuhalten und die kein Verschulden oder nur ein minderer Grad des Versehens trifft;
  5. Personen, die nachweislich auf Grund von Berufstätigkeit oder Praktika daran gehindert waren, innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist einen Antrag zu stellen;
  6. Personen, die nachweislich auf Grund eines Auslandsaufenthaltes aus zwingenden Gründen daran gehindert waren, innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist einen Antrag zu stellen.

Letzte Aktualisierung: 03. März 2017

Österreichische HochschülerInnenschaft MAIL2OEH Österreichische Universitätenkonferenz Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

admin login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria